.et_fixed_nav #logo { max-height: 200px; } .et-fixed-header #logo { max-height: 160px; }

Antonia neues Mitglied im Kulturverein Krummhardt

Saalbach-Hinterglemm, Wallegg-Alm, Schirmbar, Donnerstag spätnachmittags:
Vom anstrengenden Verhandlungsmarathon gezeichnet aber mit strahlenden Gesichtern sitzen die Ausschuss-Mitglieder Hans H. und Ursus M. an der Bar. „Wir mussten vollen Einsatz bringen und alles geben“, so berichten sie, „aber schließlich hat sie unterschrieben.“ Und das zur Sicherheit gleich zwei Mal, einmal beim Hans und einmal beim Ursus auf den als Mitgliedsantrag umfunktionierten Anoraks.
Unterstützt wurden sie dabei von den Vereinsmitgliedern Claudi S., Sandy M., Welf K. und Dennis M.., die sich für die Verhandlungen ebenfalls geopfert haben und an diesem Nachmittag auf’s Skifahren verzichteten. Vielen Dank an Euch alle.
Wir begrüßen unser neues Vereinsmitglied: Antonia mit den großen Ohren (Mitte)!
Auch sonst haben wir noch viel Schönes erlebt auf unserer Skiausfahrt nach Saalbach-Hinterglemm vom Donnerstag 1.3. bis Samstag 3.3.: Neuschnee (ehrlich wahr!) und schöne Pisten, Kunstschnee und Matsch, dazu jedes vorstellbare Wetter – außer Frost -, also Schneegestöber, Sonnenschein, Nebel, Sturm, Regen (die letzten beiden zum Glück erst am Samstag kurz vor der Heimfahrt), eine uns bisher unbekannte Hütte, wo der Wirt zum Mittagessen Alphorn bläst und Zither spielt (inspiriert durch den Anblick unserer tüchtigen Uli), tolle Hüttenabende mit Spielen, Gitarre und Gesang, eindrucksvolle Schnarchkonzerte bei den Buben, märchenhafte Ruhe in den Zimmern der Mädels, eine harmonische Gruppe mit viel Spaß und Gelächter und guter Stimmung.
Und weil wir so besonders brav und pünktlich zur Abfahrt fertig waren, durften wir zur Belohnung auf dem Heimweg im Bus 2 Filme ansehen. Noch völlig ergriffen vom tragischen Ende des Gladiators verabschiedeten wir uns mit Tränen in den Augen voneinander. So schee war’s wieder!
Und falls Antonia darauf besteht, dass wir im nächsten Jahr bei ihr wohnen, werden wir ihr diesen Wunsch natürlich nicht abschlagen. Sonst gehen wir halt wieder zu Fam. Hirschbichler!