.et_fixed_nav #logo { max-height: 200px; } .et-fixed-header #logo { max-height: 160px; }

Vereinsausflug zum Stettener Klettergarten am Sonntag, dem 6. 7. 2008

Viele Kulturvereinler haben seit heute eine neue Leidenschaft: Klettern! Nachdem grundlegende Fragen geklärt waren – „Ach, an dem Seil wird man nicht den Berg hoch gezogen?“ „Nein, lass das Sicherungsseil los!“ – stand dem Bergglück samt Gipfelrausch nichts mehr im Wege. Bei den Bergführern kein Wunder. Stefan und seine Mannschaft vermittelten so viel Ruhe und Sicherheit, dass man sich einfach trauen musste.

Rauf und runter, d.h. abseilen an der steilen Wand – ehrlich wahr. Viele von uns haben’s zum 1. Mal geschafft. Gut, zugegeben, zuerst haben wir uns das Ganze von unten besehen und die Kinder bewundert, wie sie locker klettern. Dann traute sich Anita. Einwandfrei, Haltungsnote 5,9 Punkte.

Damit war das Eis gebrochen, plötzlich standen fast alle in der Schlange zum Angurten. Bei den größeren Buben hat’s etwas länger gedauert, weil sie besonderen Wert darauf legten, dass Bianca (jung, nett, blond) den Sitz des Gurts genauer überprüfte. Wir Mädels hatten Stefan, Markus und Florian, so kam halt jeder auf seine Kosten!
Aber auch das Team des Alpenvereins war beeindruckt von unserer perfekten Organisation des Ausflugs: Ratz-fatz war der Anhänger ausgeladen, die Garnituren aufgestellt, die Grills angeheizt, der Tisch reichhaltig gedeckt, die Getränke griffbereit. Der nachmittags einsetzende Platzregen unterbrach zwar unsere Kletteraktivitäten, aber nicht unsere gute Laune. Zunächst wurde im Unterstand weiter gefeiert und unsere Abenteuer nachbesprochen. Dann freuten sich die Wirtsleute des Sängerheims über einen unerwarteten Besuch zum Kaffee. Bei plötzlich wieder schönem Wetter schafften wir es erst mal bis Lobenrot, wo uns Gerd zur Vorbeugung gegen eventuelle Erkältungen nach der Nässe noch einen Schnaps spendierte (danke!). Wunderbar gestärkt nahmen wir noch das letzte Stück nach Hause in Angriff. Auf der Boulebahn gabs noch einen harmonischen Ausklang eines gelungenen Ausflugs.
Wer weiß, vielleicht gründen wir ja eine Kletterabteilung, jetzt, wo alle wissen, was man mit dem Seil macht?