.et_fixed_nav #logo { max-height: 200px; } .et-fixed-header #logo { max-height: 160px; }

Wolken und Leberkäs!
Wenn man nach den Schildern geht, dann sind wir vom 19. bis 21. September im Kleinwalsertal, sprich in den österreichischen Alpen gewesen.

Allerdings war es sehr bewölkt und es dauerte ziemlich lange bis wir mal einen Berg zu Gesicht bekamen……..Pünktlich zum Abendessen waren wir im Schurwaldhaus des SCS Esslingen in Hirschegg angekommen. Unsere Wandergruppe war 23 Mann/ Frau stark. Und um noch stärker zu werden gab es erst mal eine Riesenportion Maultaschen. Danach griff Mandes zur Gitarre und gab Alles.

Am Samstag waren sie allerdings immer noch nicht da – die Berge!
Horst, unser Bergführer, versicherte uns, auch wenn wir das Ziel, also die Gipfel, nicht sehen konnten, sollten wir erst mal bergauf gehen. Wir starteten zuversichtlich und erreichten auch ziemlich verschwitzt über die Stutzalpe die Muttelbergalpe unterhalb des Walmendinger Horns (das man ja nicht sah). Weiter ging es auf dem Grad, teilweise direkt in die Wolken, über die Ochsenhofer Köpfe zur gleichnamige Scharte. – Da ein Berg! Oder doch nur eine Wolke? – Es wurde etwas heller und wir konnten sogar bei ein paar Sonnenstrahlen vespern. Dann der Abstieg zur Schwarzwasserhütte und ins Tal zur Auenhütte. Und ganz am Ende des Wandertages unser Lohn: Wir sahen den Hohen Ifen und alle Berge um uns herum.
Abends mussten wir noch einmal alle Kräfte motivieren um unser Essen zu kochen: Deftiger Leberkäs vom Grill mit Allem was man sich dazu wünschen kann!
Übrigens, inzwischen waren die Berge wieder in den Wolken verschwunden.
So blieb das auch am Sonntag. So entschlossen wir uns nachdem alles gepackt und aufgeräumt war, ab dem Söllereck zu einer Rundwanderung. Wir kamen dabei über den Sattelkopf, an der „Heini Klopfer“ Skiflugschanze und am Freibergsee vorbei. Und gaaaanz am Schluß unserer Wanderung kam auch die Sonne und teilweise die Berge um Oberstdorf heraus.
Es war ein tolles, geselliges Wander-Wochenende und nächstes Jahr wollen wir wieder los. Hoffentlich verstecken sich die Berge nicht wieder vor uns!