.et_fixed_nav #logo { max-height: 200px; } .et-fixed-header #logo { max-height: 160px; }

Auf Schusters Rappen durch die Weinberge nach Endersbach
Die Sonne strahlte vom blauen Himmel, als sich am Sonntag, dem 16. September gut 60 wanderfreudige Kulturvereinsmitglieder um 10.00 Uhr in der Ortsmitte Krummhardt zum diesjährigen Vereinsausflug

Auf Schusters Rappen folgten alle Wanderführer Dieter Scharpf, der die Gruppe ins benachbarte Schanbach leitete. Über die Untere Burgstraße ging es vorbei an Streuobstwiesen bis zum Abzweig Stoppelwiesenweg, von dort talwärts durch den Wald. Die weitere Wanderroute verlief entlang des Strümpfelbaches, dann durch die Weinberge, die oberhalb des Weinstadtorts Strümpfelbach liegen. Die Reben hingen voll mit blauen, roten und weißen Trauben, die in den kommenden Wochen geerntet werden und dann Weine wie Zweigelt, Trollinger oder Riesling hervorbringen.
Der Wanderweg führte die Truppe vorbei an der Endersbacher Kelter bis nach zwei Stunden schließlich beim Anwesen der Familie Schallenmüller die erste wohlverdiente Vesperpause eingelegt wurde. Hans Hallwachs und Stefan Maier hatten für die Ankommenden das Getränke- und Vesperbuffet aufgebaut und alle nahmen die Stärkung dankbar an!
Pünktlich um 13.45 Uhr rief die 2. Vorsitzende, Heide Scharpf, zum Abmarsch. Nächstes Ziel sollte das Heimat- und Bauernmuseum „Pflaster 14“ in der Endersbacher Ortsmitte sein, wo die Kulturvereinler zur Führung durch das Museum erwartet wurden.
In drei Gruppen führten Lothar Breitruck, Gerhard Schäfer und Paul Wilhelm durch das liebevoll und in Eigenregie restaurierte Museum, das zwölf handwerklich begabte Endersbacher in vierjähriger Renovierungsphase zum heutigen Glanz herausgeputzt haben. 2006 wurde dann der Förderverein des Heimatmuseums gegründet. „Pflaster 14“ ist ein wahres Kleinod an alten handwerklichen Geräten, an Waschzubern, Küchengeräten, Werkzeugen, Butten bis hin zu großen Schlitten und Kutschen oder ganzen Wohnungseinrichtungen vom Klavier bis zum Schlafzimmer oder einer Nähstube. Die Krummhardter Gruppe kam aus dem Staunen nicht mehr heraus und war beeindruckt, mit welcher Hingabe, mit welch Charme und Witz, aber vor allem mit wieviel Engagement die rüstigen Endersbacher dieses Museum den Interessierten näherbrachten.
Gegen 15 Uhr hieß es Abschied nehmen und der steile Anstieg gen Heimat stand bevor. Durch die Weinberghänge marschierten die Wanderer zum Aussichtspunkt Karlstein, von dort am Waldrand entlang bis nach Krummhardt. Auf dem Neuwieshof der Familie Fetzer ließ der Kulturverein den Tag bei Gegrilltem, gekühlten Getränken und vielen netten Gesprächen entspannt ausklingen.