.et_fixed_nav #logo { max-height: 200px; } .et-fixed-header #logo { max-height: 160px; }

35 kulturinteressierte Mitglieder und Freunde des Kulturvereins Krummhardt besuchten am Mittwochabend, des 14. November das Theater an der Linde in Strümpfelbach.

„So geht das nicht weiter mit uns Otto….Schau mal, du hast immer das gleiche an. Diesen komischen schwarzen Overall..Immer liegt alles rum, deine Socken, deine T-Shirts, deine Motorradzeitschriften. Und Du musst dich mal für andere Dinge interessieren. Nicht nur Autos, Motorräder, Boxen und Essen. So geht das nicht. Lies doch mal ein Buch.“
Perle (Birgit Nolte-Michel) hatte sich das Eheleben mit ihrem Otto (Oliver Nolte) nach der Hochzeit am Ende von „Perle sucht Sau“ anders vorgestellt. Doch schon nach 6 Monaten war Otto kein Märchenprinz, flog mit ihr nicht auf den Wolken und verbreitete mehr Frust als Lust.
Otto war ein Mann und verstand die Frauen nicht, erst recht nicht seine Perle: „Du hast kein bisschen Gefühl für das was einem Mann wichtig ist. Brötchenessen in einem frisch gesaugten Auto ist Folter. Beim Schließen der Autotür Fingerabdrücke auf den Scheiben zu hinterlassen auch…..“
Angefangen hatte die Misere des verliebten Paares bereits in der Hochzeitsnacht, als Otto Perle beim Über-die-Schwelle-Tragen einfach fallen ließ und er bereits beim Vorspiel einschlief, so dass es zu der „einzigen entscheidenden Nacht“ überhaupt nicht kam. Da war der Frust im Alltagsleben für Perle bereits Programm. Dem Ehepaar Nolte gelang es auf witzige Weise, alltägliche Nöte darzustellen und so mancher aus dem Publikum erkannte sich wieder….Gekonnt trugen die beiden ihre selbstkomponierten Lieder vor, mit viel Charme, Witz und facettenreicher Gestik.
Dass es am Ende von „Perle hat Sau“ doch noch ein Happyend gab und die beiden auf den Wolken fliegen konnten, versteht sich fast von selbst. Schließlich weiß man doch, was man aneinander hat und geht Kompromisse ein. So auch bei Perle und Otto. Und wie im richtigen Leben.