.et_fixed_nav #logo { max-height: 200px; } .et-fixed-header #logo { max-height: 160px; }

„Songs für die Ewigkeit“

„Songs für die Ewigkeit“ und „Rocklyrik“ – so beschrieb der Kulturverein Krummhardt seine Veranstaltung am vergangenen Samstag in der Schurwaldhalle in Aichwald-Schanbach.
Und schon der Auftakt war eine Klasse für sich: „Come together“ – „Komm schon her – so nah du kannst! Komm schon, rück näher“! Die sieben Musiker von „Poems on the rocks“ trafen damit sofort den Nerv der über 300 Besucher und hatten sofort auch diejenigen in ihren Bann gezogen, die noch nicht recht wussten, was sie erwartet. Tosender Beifall war der Lohn für den exzellent vorgetragenen Song der Beatles – mal vorher, mal nachher, mal dazwischen ins Deutsche übersetzt von Jo Jung. Brilliant verstand er es, mit seiner markanten Stimme mal Wort für Wort zu übersetzen, mal mehr am Sinn wandelnd die Seele des Liedes auf die Zuschauer zu übertragen. Er formulierte dezent, aber auch derb und die Zuhörer wussten endlich, auf welche wahren Inhalte sie seit Jahren schon begeistert getanzt oder gerockt hatten.
Die ausgesuchten Rockklassiker der letzten 30, 40 Jahre wurden perfekt in Szene gesetzt, Leadsänger Jörg Krauß übertraf mit seiner Stimme manchmal sogar das Original. Die Band verstand es, den Bogen zwischen witzigen Songs wie „Lola“ (…„komm reich mir die Stola“ ) und sozial-kritischen Liedern wie „Money“ („worum geht es im Krieg – um Geld“) zu spannen. Das erstklassige Schlagzeug-Soli von Helmut Kipp ging nicht nur unter die Haut, sondern direkt ins Blut! Nach dem Abschlusslied „Stairway to heaven“ („sie meint, sie kann sich alles kaufen, sogar eine Himmelsleiter“) von Led Zeppelin folgten Zugaben wie „Let it be“ („lass es zu, lass es geschehen…“) und Honky Tonk Woman und der Saal quittierte die hervorragende Leistung des Septetts mit tosendem Applaus.
Es war kein Konzert der klassischen Art, es war ein fantastisch gemixter Cocktail mit genialen Stimmen und genialem Sound für alle – und so war auch das Umfeld nicht klassisch: eine lockere Bestuhlung, mehrere Stehtische, ein offenes Foyer mit durchgehender Bewirtung – all das machte die Veranstaltung zu einem weiteren Highlight der musikalischen Vereinsgeschichte!