.et_fixed_nav #logo { max-height: 200px; } .et-fixed-header #logo { max-height: 160px; }

Am 15. Januar trafen sich gut 30 interessierte Mitglieder des Kulturvereins Krummhardt an der Schurwaldsternwarte in Aichwald-Schanbach, um sich auf die Spuren unseres Universums zu begeben.

Auf dem 4,4 km langen Planetenweg rund um Aichwald erklärte Hans-Peter Böhmerle von der Sternwarte ausführlich die Entfernungen der Planeten unseres Sonnensystems zur Sonne, die Temperaturen, ihre Monde und vor allem ihre Entfernung zur Erde. Desöfteren raunten sich die Zuhörer zu, dass man sich diese Dimensionen gar nicht mehr vorstellen könne, wenn von 78 Lichtminuten (die Entfernung des Saturns von der Erde) bzw. von 2,5 Millionen von Lichtjahren (die Entfernung zur Andromedagalaxie) die Rede war. Die Besonderheit des Aichwalder Planetenwegs mit seinen 12 Stationen ist nicht nur der genaue Maßstab von 1:2 Milliarden, d.h. ein Meter entspricht 2 Millionen Kilometern, sondern dass der Planetenweg ein Rundwanderweg ist und die Sternwarte somit Start und Ziel.
Nach einer knapp zweistündigen Wanderung wurden die erworbenen Kenntnisse bei einer Präsentation vom Vorsitzenden der Sternwarte, Andreas Philipp, noch weiter erläutert und vertieft. Begeisterung riefen zahlreiche Fotos vom Orionnebel und Andromedanebel aus, ebenso Fotos der Tausende von Ringen um den Saturn. Im Anschluss an die informative Computerpräsentation konnten Kleingruppen einen Blick in das 40 cm breite Spiegelteleskop der Sternwarte werfen, das sich in der automatisierten 2,6 m-Kuppel befindet. Der Blick war faszinierend – man konnte im Westen des Sternenhimmels deutlich Jupiter und vier seiner Monde erkennen und auch die Krater des Mondes waren überdeutlich zu sehen. Doch das Mondauto von 1972 blieb dem Kenner-Blick jedoch verwehrt! So ging ein astronomischer Spätnachmittag schnell zu Ende und man war sich einig, dass man bald schon wieder einen weiteren Blick auf die Planeten und Sterne werfen möchte.