.et_fixed_nav #logo { max-height: 200px; } .et-fixed-header #logo { max-height: 160px; }

Normalerweise begrüßt der Vorstand des Kulturvereins Krummhardt, Rainer Geyer, die gut 60 Besucher im Krummhardter Besa kurz vor Beginn des Besablues.

Aber am Donnerstag, dem 27. Oktober konnten es die Jungs der „Spacecrackers“, Kalman Rajkai, Volker Nestle, Stefan Felchle und Jürgen Paulus kaum erwarten, dem Publikum einzuheizen. Und so gabs die Ansage schließlich als „Absage“, als Dankeschön und schließlich als Ankündigung der Zugaben.
Der Besablues ist eine Dankeschön-Veranstaltung des Kulturvereins Krummhardt an die Familie Hallwachs, in deren Anwesen nicht nur die Hauptversammlungen stattfinden, sondern auch reichlich Gerätschaften des Vereins gelagert sind.
Die vier Vollblutmusiker, die schon seit vielen Jahren diverse Bühnenerfahrungen gesammelt haben und nahezu alle Genres beherrschen, legten zu Beginn mit fetzigem Rock los. Egal, ob Jack Johnson, Guns n Roses oder Janis Joplin, alle Songs begeisterten die Zuhörer des Krummhardter Besa, und die Stimmung war super.
Das Quartett mit Frontman Kalman Rajkai gaben außerdem Rocksongs der 80er zum Besten, egal ob Manic Monday, Sweet dreams, Video killed the Radio Star, So lonely oder Safety Dance. Dass die „Spacecrackers“ auch härteren Rock beherrschen, stellten sie mit „Hells Bells“ von AC/DC ebenso unter Beweis wie bei „I shot the sheriff“, das Eric Clapton bereits 1974 gecovert hatte.
Nach gut 31/2 Stunden hatten sich die „Spacecrackers“ mit Sweethome Alabama verabschiedet, das Publikum war restlos begeistert und begeistert wird auch das Tierheim Esslingen sein. Besawirt Hans Hallwachs hatte ein Spendenkässchen aufgestellt. Mit dem kompletten Eintrittsgeld und weiteren Spenden kann er 220 Euro an das Tierheim überreichen – eine tolle Idee und lohnenswerte Sache! Allen Besabesuchern gilt ein herzliches Dankeschön!