.et_fixed_nav #logo { max-height: 200px; } .et-fixed-header #logo { max-height: 160px; }

Noch am Vorabend des Krummhardter Sommerbouleturniers am 2. Juni waren sich die Organisatoren des Krummhardter Bouleturniers nicht schlüssig, ob das Turnier überhaupt stattfinden soll. Dicker Nebel, Regen und kühle 8 Grad beherrschten das Bild im Aichwald

Die 15 Zweierteams starteten am Morgen noch dick eingepackt mit Wollmütze und dicken Anoraks, doch am Nachmittag schien die Sonne und flugs bevölkerten sich auch die Biertischgarnituren rund um die Boulebahn.
In drei Gruppen kämpften die Teams für die Qualifikation zur Zwischenrunde, in den Vorrunden wurde die Bahn halbiert und parallel jeweils bis 9 Siegpunkte gespielt. Nach gut sechs Stunden und spannenden Begegnungen, bei denen es desöfteren um Millimeter ging und erst das Maßband entschied, welche Kugel näher am „Schweinchen“ war, standen die 6 Mannschaften für die Zwischenrunde fest. Fünf Teams kamen mit je 3 Siegen weiter, einzig „Die mit und ohne Bart“ zogen mit 4 Siegen in die Zwischenrunde ein.
Überraschend mussten die Vorjahresdritten „70 Double D“ bereits in der Vorrunde die Segel streichen.
In Gruppe 1 zogen „Die mit und ohne Bart“ (Bärbel Schneider und Hans Hallwachs) mit zwei Siegen souverän ins Finale ein, ein Sieg reichte „Jetlag“ (Tim und Jürgen Aulehla) zum Spiel um den dritten Platz. In Gruppe 2 verhielt es sich analog, mit zwei Siegen ließen „Die lahmen Enten“ (Dieter Unrath und Rolf Doll) den zwei anderen Teams keine Chance aufs Finale. Den Einzug ins „kleine Finale“ schafften die „Nachzügler“ (Ernst Lutz und Horst Schäfer).
Beim Spiel um Platz 3 wurde dann auf dem gesamten Platz, aber aus Zeitgründen nur bis 9 Siegpunkte gespielt. Das Vater-Sohn-Team „Jetlag“ ließ den „Nachzüglern“ wenig Chancen und erspielten sich mit einem 9:3 den Platz auf dem Siegertreppchen. Im Finale ging es spannend zu, aber am Ende setzten sich die Vorjahreszweiten „Die lahmen Enten“ diesmal im Finale mit einem 13:5 durch und stiegen damit erstmals auf den ersten Platz des Siegerthrons und nahmen am Ende strahlend ihre Präsente aus der Hand der Vorstände Heide Scharpf und Rainer Geyer entgegen..
Bei einem trockenen und teilweise sonnigen Sonntag ging mit einem tollen Turnier und einer kleinen gemütlichen Hocketse ein entspannter Tag zu Ende. Ein herzliches Dankeschön gilt allen fleißigen Helfern, Turnierleiter Steffen Wahr, den Kuchenbäckerinnen und ganz besonders auch der zweiten Vorsitzenden Heide Scharpf, die sich nie zu schade ist, am Turnierende die Toiletten im Krummhardter Besa wieder auf Vordermann zu bringen.

Teilnehmende Teams:
1) Die lahmen Enten – Dieter Unrath, Rolf Doll
2) Die mit und ohne Bart – Bärbel Schneider, Hans Hallwachs
3) Jetlag – Tim und Jürgen „Jogi“ Aulehla
4) Die Nachzügler – Ernst Lutz, Horst Schäfer
5) Kanonenfutter – Peter Münch, Walter Steinhausen
D’Schanbächer – Klaus Geyer, Erhard Rühle
7) Bambouler – Ingo Weiß, Gerd Fischer
8) Pfundskerle – Andreas Kotschner, Klaus Bäder
9) Drebbelschänder – Hartmut Wachter, Joaachim „Jack“ Jäger
10) 70 Double D – Thomas Dimter, Michael Daur
11) Team Hook – Nadja Wendel, Daniel Bensch
12) Durstlöscher – Martin und Rainer Geyer
13) Die Looser – Eva und Johannes Vogl
14) Die standhaften Elche – Heide und Dieter Scharpf
15) Bouleseye – Tom Rayer, Michael Hallwachs