.et_fixed_nav #logo { max-height: 200px; } .et-fixed-header #logo { max-height: 160px; }

Die zweite Auflage der Motorradausfahrt des Kulturverein Krummhardt führte dieses Mal auf die Schwäbische Alb.

Bei bestem Motorradwetter starteten am 18. Mai 32 motivierte Kulturvereinler auf 25 Motorrädern am Krummhardter Besen. Aufgeteilt in drei Gruppen führte die erste Etappe über Dettingen/Erms und diverse Steigen nach Bad Urach zum Kaffeestop. Auf kleinen Nebenstrassen nahmen die Biker Kurs auf den „Biohof Rauscher“ zur Hohensteiner Albkäserei. Nach einem interessanten Vortrag über die Haltung der Albbüffel konnte der aus ihrer Milch entstandene Käse verkostet und selbstverständlich auch gekauft werden. Auch das Mittagessen im „Hirsch“ in Gächingen war unter anderem vom Albbüffel geprägt. Von der Zunge bis zum Filet gab es viel Kulinarisches und Regionales zu entdecken. Frisch gestärkt nahmen die Motorradfahrer die zweite Hälfte der Strecke unter die Räder. Vorbei an der Wimsener Höhle, Hayingen und entlang des schönen, geschwungenen Lautertals erfolgte noch eine Ostschleife über wildromantische kleine Täler. Original-Ton eines Teilnehmers: „En des Sträßle wär i nia abboga – da woiß mer ja ed wo mer rauskommt…“

Das durstige Wetter führte die Gruppe auf einen letzten Stop nach Schopfloch ins Harprechtshaus zu Kaffee und Kuchen. Über die letzten Steigen erfolgte die entspannte Rückfahrt zum Ausgangspunkt nach Krummhardt. Nach knapp 300 gefahrenen Kilometern ließen die Motorradausflügler den Tag gemütlich vor dem Krummharter Besen ausklingen. Viele zufriedene Gesichter, strahlender Sonnenschein und keinerlei Pannen – was will man mehr? Jetzt heißt es wieder warten, bis zur nächsten Ausfahrt.